Uvala Lakosase
 Home    Reisen    Fotos/Videos   Kontakt    Links    Gästebuch     Camper

Istrien und Insel Pag 21.-30.August 2014


Donnerstag 21.August


Heute am frühen Nachmittag beginnt der 2.Teil meines Jahresurlaubes 2014. Zuerst zum Interspar in St.Veit um die Vorräte aufzufüllen, dann über den Loiblpass, vorbei an Laibach immer der Autobahn folgend Richtung Koper. Bei Prebenicca wird die Autobahn verlassen und weiter über Buzet zum Camp Lanterna bei Novigrad/Porec. Als ich gegen 18:00Uhr hier ankomme, hat sich beim Einchecken eine Menschenschlange gebildet. Dementsprechend länger dauert es, bis ich meinen Stellplatz erreiche und den Camper in Stellung bringe. Aber auch dieses ist bald geschafft und mit einem kühlen Bier endet die Anfahrt.

Lanterna Einfahrt

Lagrplan Lanterna
Freitag 22.August


Aufstehen und im Meer schwimmen.
Bucht Lanterna
Das Wasser ist herrlich und nach einigen Runden in der Bucht vor dem Campingplatz kommt ein gemütliches Frühstück im der Sonne vor dem Camper. Heute kommen Ulli und Nico für ein paar Tage nach. Sie wollen nur bis Dienstag bleiben, da es Nico am Campingplatz "zu langweilig" ist. Gegen Mittag kommen die Zwei und der Camper wird umgeräumt. Danach gehen wir gemeinsam zum Strand.
Badebucht 2
Der Nachmittag wird am Strand verbracht und am Abend werfen wir den Griller an. Nach einem guten Essen und plaudern, legen wir uns zum Schlafen. Gegen 2:00Uhr zieht ein Gewitter auf und ich stehe auf, um alles Wetterfest zu machen.

Stellplatz Lanterna

Samstag 23.August


Nachdem es in der Nacht geregnet hat und auch heute der Himmel bewölkt ist, beschließen wir am frühen Nachmittag nach Porec zu fahren. Es ist ziemlich viel los auf den Straßen rund um das Zentrum. Der Wagen wird etwas außerhalb der Altstadt geparkt und  wir gehen zu Fuß in die Stadt. Diese wird nach kurzer Zeit erreicht und es ist viel los hier. Klar, denn bei diesem Wetter gehen alle in die Stadt, um zu bummeln und die Altstadt zu besichtigen. Als es wieder zu regnen beginnt, setzen wir uns in ein Lokal und essen eine Kleinigkeit. Als nach einiger Zeit der Regen weniger wird, setzen wir unsere Besichtigungstour fort. Im Hafen erblicken wir im Süden Gewitterwolken und machen uns auf dem Rückweg zum Auto.
Gewitter in Porec
Auf dem Weg zum Campingplatz halten wir beim Einkaufstempel, um unsere Vorräte aufzufüllen. Gegen 18:00Uhr treffen wir wieder beim Camper ein und die Markise hat sich in einen Regenwassersammelbehälter verwandelt. Es sieht Besorgniserregend aus, aber nach den das Wasser entleert wurde, hat die Markiese wieder in die alte Form angenommen. Wir verbringen den Abend beim Camper und  gehen bald ins Bett.

Sonntag 24.August

Aufstehen und nach dem Frühstück mit Ham and Eggs, frischem Brot und Kaffee legen wir erstmal unseren Stellplatz trocken. Von den angrenzenden Parzellen und vom Weg holen wir Kies und decken so die nasse Erde ab. Der Teppich wird zum Trocknen über die Hecke gelegt und gegen Mittag ist alles wieder trocken. Der restliche Tag wird mit sonnen, faulenzen, lesen und schwimmen im Meer verbracht. Am Abend fahren wir nach Novigrad und sehen uns die Stadt an.
Novigrad
Eine schöne kleine Altstadt mit engen Gassen und schönen Parkanlagen. Auch der Sonnenuntergang ist mit den Booten im Vordergrund ist sehenswert.
Sonnonuntergang mit Nico

Sonnenuntergang in Porec
Die alte Stadtmauer ist vom Meer aus beleuchtet und lässt sich dem Meer entlang umrunden. Auch die Kaffees und Bars laden zum Verweilen ein. Wir Essen in einem Restaurant mit angrenzender Parkanlage, durch die man einen Blick aufs Meer hat. Im Park herrscht reges Treiben und die Bäume in diesem Park dienen hunderten von Vögeln als Schlafplatz.
Voegel in Porec
Erst als es dunkel wird, verstummt der Gesang der Vögel. Später schlendern wir noch durch die Gassen und gegen 22:00Uhr machen wir uns auf den Heimweg.

Montag 25. August

Länger schlafen und ausgiebig Frühstücken. Heute scheint die Sonne und es verspricht ein schöner Tag zu werden. Nachdem nichts auf dem Programm steht, werden wir den Tag so richtig mit  faulenzen und entspannen verbringen. Nachmittag mache ich mit dem Fahrrad eine Runde am Campingplatz und komme weit herum, den der Platz ist sehr weitläufig. Abend holen wir uns Pizzas, denn keiner hat Lust auf Essen gehen oder zu Grillen. Danach noch vor dem Camper lesen und gegen 21:30Uhr treibt uns die Abendkühle in den Camper.

Dienstag 26. August

Heute ist Tag der Abreise. Gemütliches Frühstück und langsam alle Klamotten zusammenpacken. Gegen 11:30Uhr bezahlen wir den Campingplatz und Ulli macht sich mit Nico auf dem Heimweg. Sie wollen über Buzet fahren, da an der Grenze nach Koper meistens Stau ist. Kurze Verabschiedung und die Zwei sind abgefahren. Mit dem Rad fahre ich zurück zum Platz und mache den Rest fertig. Dann noch eine Runde im Meer schwimmen und nach dem Duschen fahre auch ich weiter  nach Motovun. Ich will endlich einmal diese Stadt besichtigen.
Motovun
Nach kurzer Fahrzeit parke ich unter Motovun am Camper-Stellplatz. Ob ich hier über Nacht bleibe weiß ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht.
Stellplatz Motovun
Es fängt leicht zu regnen an, aber zur Altstadt will ich trotzdem. Um 14:30Uhr mache ich mich auf den Weg zur Altstadt.
Motovun Gasse

Motovun Turm
Zwei Stunden schlendere ich durch die Gassen des Städtchens und sehe mir die Stadtmauer und den inneren Stadtteil an und um danach bei strömenden Regen wieder zum Camper zu gehen. Es ist ein liebenswertes altes Städtchen, nur leider alles auf Tourismus ausgelegt. Um 17:00Uhr verlasse ich Motovun um in Buzet zu tanken. Weiter geht die Fahrt auf den Poklon mit 16%Steigung an der Straße und hinunter nach Rijeka, weiter nach Jadranovo, kurz vor Crikvenica. Eigentlich wollte ich am Poklon Übernachten, aber bei dem Regen und Dunkelheit habe ich keinen geeigneten Stellplatz gefunden. Auch ist es mit der Sicht nicht so wirklich. Es regnet stark und ich habe keine Lust bei dem Wetter die Küstenstraße zu befahren. Also auf zum Hafen von Jadranovo und zum selben Platz, an dem ich schon 2012 stand.
Stellplatz Hafen

Mittwoch 27.August

Nach einer ruhigen Nacht geht die Fahrt weiter nach Senj. Es ist immer noch schlechtes Wetter, sodass in Senj die Burg mit dem Gradski Museum besucht wird.
Senj Burg

Senj Museum
Im Museum wird die Geschichte von Senj dargestellt und mit vielen Fotos dokumentiert. Die Burg hat drei Etagen und einen Rundgang auf dem Dach.
Senj Regen
Kurz die Umgebung von oben aus Fotografiert und es fängt wieder an zu regnen. Nach zwei Stunden beende ich die Besichtigung und gehe durch den Park zurück zum Camper.
Weiter fahre ich der Küste entlang bis nach Jablanac, der Ort ist gleich neben dem Fähranleger nach Rab. Inzwischen  hat sich das Wetter gebessert und ich will in die Zavraznica wandern.
Das ist eine wunderschöne Bucht mit türkisfarbenem Wasser. Den Camper Parke ich gleich an der Straße und wandere der Küste entlang zur Zavratnica-Bucht. Unterwegs ist noch 20Kuna an Eintrittsgeld zu bezahlen.
Canyon 4
Der Weg ist so angelegt, das er ohne festes Schuhwerk auch zu gehen ist. Noch sind wenige Leute unterwegs, uns so ist es ein Vergnügen zu wandern. Am Ende der Bucht führt ein weiterer Wanderweg empor zu einem Aussichtpunkt, den ich noch erwandere.
Canyon7
Er führt steil Bergan und obwohl es Bewölkt ist, komme ich ganz schön ins Schwitzen. Nach gut 45 Minuten erreiche ich den Punkt und habe eine wunderbare Aussicht auf Zavratnica-Bucht und aufs Meer mit den Inseln. Nach unzähligen Fotos geht`s wieder zurück zur Bucht. Inzwischen ist ein Ausflugsschiff angekommen und mit der Idylle ist es zu Ende. Den Weg zur Zavratnica habe ich mitgefilm. Das Ergebnis:

Der Weg zurück zum Ausgangspunkt gabelt sich und rechts man kommt auf eine Aussichtsplattform mit schönen Blick aufs Meer und den davorliegenden Inseln. Auch wieder etliche Fotos gemacht und dann zurück zum Camper. Inzwischen sind die Wolken verschwunden und es ist sehr heiß geworden.
Bald fahre ich weiter um zur Fähre Prizna - Zigljen nach Pag zu kommen.
Faehre
Nur kurz ist die Wartezeit und es geht auf die Fähre. Auf Pag angekommen, fällt die Entscheidung, dass ich zum Campingplatz Skovrdara fahre. Auf diesem war ich schon im September 2012 und er hat mir gut gefallen. Unterwegs noch in Novalja einkaufen, da es am Campingplatz keine Möglichkeit zum Einkaufen gibt. Die Parkplatzsuche ist nicht so einfach, da scheinbar alle Urlauber in der Stadt sind. Nach einigen erfolglosen Runden, erbliche ich einen Parkplatz nahe dem Supermarkt. Dieser hat eine Tiefgarage, die für den Camper zu niedrig ist. Nachdem ich alles für die nächsten Tage gebunkert habe, fahre ich zum Campingplatz. Am Campingplatz gibt es auch kein Restaurant und kein Strom, aber mir gefällt es so. An Bord habe sowieso alles, um einige Tage Autark zu sein. Erst gegen 19:00Uhr erreiche ich den Platz und er ist ziemlich voll. Aber etwas oberhalb bekomme ich den letzten geraden Platz und richte mich ein. Zwei Olivenbäume sind im richtigen Abstand für die Hängematte am Platz und bieten den ganzen Tag schatten.
Stellplatz Pag
Nach einem Bad im Meer wird noch der Grill angeworfen und die Temperatur lässt mich noch lange im Freien verweilen.
Grillen am Campingplatz
Donnerstag  28.August

Heute verbringe ich den Tag mit Erholung. Schwimmen, lesen in der Hängematte, Bericht schreiben und Abends einen Film ansehen. Noch ein Foto von den Duschen und Toiletten, die eher an ein "Plumsklo" erinnern, aber relativ sauber sind.
Duschen

Auch ein Foto vom Sonnenuntergang muss sein.
Sonnenuntergang

Freitag 29.August

Eigentlich wollte ich heute weiter, aber es gefällt mir sehr gut am Platz, obwohl er sich sehr gefüllt hat, also bleibe ich noch eine Nacht am Campingplatz. Vor dem Frühstück eine Runde im Meer schwimmen und danach sonnen und faulenzen.
Strand am Campingplatz
Später noch ins Meer zum Schnorcheln. Hier gibt es auch einige, wenn auch kleine Fische, zu sehen und ich nehme die GoPro mit ins Wasser. Auch eine Qualle bekomme ich vor die Linse.
Film in Arbeit

Samstag 30.August


Heute ist aber der Tag der Abreise. Gegen Mittag mache ich mich auf den Weg zum Festland. Ich nehme wieder die Fähre, da ich den Weg über Starigrad schon mehrmals gefahren bin und ich an der Küste mehr Zeit zur Verfügung habe. Unterwegs will ich noch zur Zavratnica-Bucht. Man kommt mit dem Wagen zum Aussichtpunkt, den ich mir erwandert habe.
Zavratnica
Mit dem Stativ möchte ich noch ein paar Fotos machen. Danach auf der Küstenstraße entlang nach Norden. Unterwegs immer wieder kleine Abstecher zu den Buchten und immer auf der Suche nach neuen  Stellplätzen, an denen man ev. wild stehen kann. Kurz vor Novi Vinodolski fahre ich zu einer Bucht hinunter, in die ein Bach mündet.
PP Badebucht

Kurz ins Meer gesprungen und danach sich das Salzwasser im Bach abwaschen

 Bach zur Bucht

und schon geht die Fahrt geht weiter. Gegen 19:00Uhr wird Rijeka erreicht und ich beschließe, heute noch bis nach Hause zu fahren. Vor der Grenze SLO-HR wird eine kleinigkeit Gegessen und trotz hohem Verkehrsaufkommen, komme ich zügig vorwärts. Ohne Probleme erreiche ich Kärnten und bin um 22:30Uhr zu Hause. Diesmal waren es nur 970 Kilometer am Tacho, die ich in 10 Tagen zurücklegte und auch habe ich nur 2 Nächte in der Wildnis verbracht.

Leider sind die Tage zu schnell vergangen und es wird einige Zeit vergehen, bis zur nächsten Reise.

Anfang